Kreativität

 

Kreativität gehört zu meiner Grundausstattung.

Mit über 1100 Konzerten, ca. 15 Filmmusiken, ca. 20 CD-Veröffentlichungen habe ich als Musiker einige Erfahrung mit kreativen Prozessen gemacht. Auch in meiner Arbeit als Trainer und Coach spielt Kreativität eine wichtige Rolle. Sie hilft mir bei der Verwendung, der Anpassung und dem Einsatz von Methoden, bei der Visualisierung von Prozessen und bei der Ideenfindung.

 

Kreativität ist lebendig und in fast allen Situationen hilfreich und unterstützend.

 
   
 

Kreative Methoden :

•  Rollenspiele und -übungen simulieren schwierige Situationen und ermöglichen es, neue Methoden und Verhaltensweisen auszuprobieren.

•  Übungen, Partner-, Gruppen- und Einzelarbeiten

•  Reflexions- und Austauschgruppen

•  Dialogforen und Reflecting Teams dienen der Diskussion und Reflexion

•  Marktplätze der Möglichkeiten (z.B. Instrumente, Methoden, Materialien, Literatur)

•  Fotoprotokolle halten die entwickelten Inhalte fest.

•  Visualisierung auf Flipchart, Whiteboard oder Metaplanwand dient der Verankerung und zur Weiterbearbeitung der Themen

 

Theorie der Kreativität ( Gustav Bergmann)

Für die Lösung von Problemen im Managementalltag ist Kreativität notwendig. Probleme sind sozial konstruierte Phänomene, die aus dem Festhalten an Routinen resultieren. Probleme sind grundsätzlich lösbare Fragen, die durch die Erzeugung mannigfaltiger Verhaltensoptionen einer Lösung näher gebracht werden. Das Neue entsteht zumeist aus der Rekonstruktion von bekannten Elementen in einer situativ neuen Konstellation. Es werden innovative Muster erkannt, indem die Perspektive variiert wurde.

Die Wahrscheinlichkeit, viele Sichtweisen und Wirklichkeiten zu integrieren steigt mit der Vielfalt und Heterogenität der beteiligten Personengruppen und dem Ausmaß der Distanzierung vom Gewohnten.

Es gilt also, möglichst viele unterschiedliche Rollen, Funktionen und Charaktere in die kreativen Prozesse zu integrieren. Alle Funktionsträger wie Marketing-, Finanz-, Organisations- oder Produktionsexperten können im Veränderungsprozess sehr unterschiedliche Rollen wahrnehmen. Die Bandbreite reicht hier von „zaudernden Bedenkenträgern" bis zu „rasenden Spinnern“. Rollen sind Erwartungsbündel, die sich in sozialen Prozessen allmählich herausbilden. Sie können aber auch spielerisch übernommen werden, um sich andere Sichtweisen zu veranschaulichen ( role taking ). So können die typischen Sicht- und Verhaltensweisen reflektiert und angereichert werden.

 

Ein heterogenes Team erzeugt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein hohes Maß an Ideen und Lösungsansätzen. Entscheidend ist, inwieweit das Teammanagement eine stimmige Kultur entwickelt und den Rahmen für Kreativität gestaltet.

 

„Handle stets so, dass neue Möglichkeiten entstehen“ (H. v. Foerster) ist als Aufforderung zu verstehen, die Kreativität zu beflügeln. Ein wesentliches Hemmnis der Kreativität liegt im menschlichen Geist verborgen. Das menschliche Informationsverarbeitungssystem arbeitet mit hoher Effektivität. Zur besseren Erinnerung bilden sich aus eingehenden Informationen Muster. Je mehr Informationen eingehen, die mit diesen Mustern bearbeitet werden können, desto stärker prägen diese Muster. So können neue Informationen schneller erkannt und eingeordnet werden und Reaktionen schneller erfolgen, aber Neues und Anderes findet keine Resonanz.

Typische Kreativitätshemmnisse:

- Neue Informationen werden sofort in bekannte Muster eingeordnet, sobald sie nur eine geringe Ähnlichkeit zu diesen aufweisen.

- Die Reihenfolge, in der Informationen aufgenommen werden, hat einen großen Einfluss auf deren Verarbeitung. Aus diesem Grund ist es sehr unwahrscheinlich, dass die daraus entstehenden Muster die Information optimal verwerten.

- Informationen, die über mehrere Medien vermittelt werden, gelten als richtiger und bedeutender. Das Image der Sender spielt eine große Rolle.

- Neuere Informationen werden älteren vorgezogen.

- Die Muster kontrollieren die Wahrnehmung. Man erkennt nicht, was man sieht, sondern, man sieht nur, was man (bereits) kennt.

- Information, die Teil eines Musters ist, kann nicht einfach für ein anderes Muster genutzt werden.

- Der Lösungsweg muss bei jedem Schritt sinnvoll sein. Unsinnig erscheinende Schritte werden sofort verworfen. Der vorherrschende Denkprozess ist vertikales (lineares, logisches) Denken. Oft liegt der Akzent auf der Speicherung von Wissen und dem Trainieren analytischer Fähigkeiten. Durch diese natürliche und gesellschaftliche Vorbelastung wird verständlich, dass Kreativität eine wenig verbreitete Fähigkeit ist. Kreatives Denken und Arbeiten gewinnt aber mit der lateralen Methode. Dieser von Edward de Bono entwickelte Ansatz stellt eine wichtige Ergänzung zum vertikalen Denken dar.

Kreatives Denken besteht grundsätzlich in der Distanzierung vom Gewohnten

 

Kreativitätstechniken

•  Brainstorming

•  Sustainable Brief Solution Talk

•  Umkehr-Technik

•  Force-fit-Spiel

•  Attribute Listing

•  Brainwriting (Methode 6-3-5)

•  Assoziationen / Bisoziationen

•  Verbale Checklisten der Kreativität

•  Kreativitätskreise (Problemlösegruppen)

•  Morphologische Diagnose

•  Wunderfrage

•  Selbstüberraschung (Leonardo da Vinci Methode)

 

Informationen zu Kreativitätstraining, Ideen- und Konzeptberatung sowie zu diesen oder anderen Kreativitätstechniken erhalten Sie auf Anfrage.

Hier ein Beispiel :

 

Selbstüberraschung (Leonardo da Vinci Methode)

Leonardo da Vinci gilt als einer der kreativsten Menschen. Er soll sich immer wieder neu erfunden haben. Er kannte keine Ressortgrenzen oder Fachgebiete. Er war ein typischer Neugierologe, der überraschende Verknüpfungen herstellte und unterschiedlichste Techniken und Vorgehensweisen probierte. Zudem genoss er die Kommunikation mit den unterschiedlichsten Menschen. Experimentieren Sie mit sich selbst. Probieren Sie zum Beispiel jede Woche eine „verrückte“ Sache. Sammeln Sie Kinderklebekarten und verteilen Sie diese an Andere. Lernen Sie chinesische Schriftzeichen. Malen und schreiben Sie mit links (bei Linkshändern mit rechts). Schreiben Sie einen Brief handschriftlich. Sprechen Sie mit „unsympathischen“ Menschen. Versuchen Sie etwas Erstmaliges, Nutzloses, Anderes zu tun. Jetzt.